Frau mit Katze/Frau mit Kunst

Pelzige Begleiter, tot oder lebendig, sind ein geschichtsträchtiges Motiv aus leicht erkennbarer Motivation: „Frau mit Katze“ war nicht nur beliebter Titel zahlreicher Werke des Im- und Expressionismus, sondern auch in vielfältigen Antworten enthalten, die Künstlerinnen selbst auf die traditionelle Engführung von Frauen, Tieren und Natur gefunden haben.

Im Kontext dieser Betrachtungen will die Aktion „Frau mit Kunst“ dazu auffordern, sich selbst mit einem Bildwerk jenseits von Catwomen, Muschis und Katzenvideos in Szene zu setzen. Zum Auftakt der Aktion (Teilnahmeinformationen s.u.) kamen Frauen aus dem Künstlerverein Malkasten am 20.4. im Malkastenpark zusammen, ein unterhaltsamer Fernsehbericht Daniela Partenzis vom WDR findet sich hier.

Das Beitragsfoto zeigt die Vorsitzende des Wirtschaftsbeirates des KVM Johanne Fuchs am 20.4.2021 im Malkastenpark mit einer Bronzeplastik der Düsseldorfer Kunsthändlerin Johanna Ey (1864-1947) von Gerda Kratz aus dem Jahr 1985. Die Aktion wurde ermöglicht vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW. Weitere Eindrücke finden sich im untenstehenden Portfolio (Pdf).

Die erste Präsentation hat leider wegen ausgebuchter Veranstaltung noch nicht mit allen Teilnehmenden, sondern nur mit Vereinsmitgliedern des KVM am 3.7. 2021 anläßlich des Künstlerinnenfestes zum 30jährigen Bestehen des Frauenkulturbüros NRW im Malkastenpark stattgefunden, die nächste Präsentation findet inklusive aller Beiträge von Externen am 28. und 29.8. im Jacobihaus während der Teilnahme des Künstlerverein Malkasten an den Kunstpunkten 2021 statt. Am Sonntag, den 29.8. treffen sich um 16 h dort auch alle an weiterer Teilhabe und Mitgestaltung interessierten Mitglieder des Malkastens.

TRICKSTER 2020

Als bildnerische Ergänzung der Publikation der langjährigen wissenschaftlichen Forschungen unter dem Titel „KULTURVIROLOGIE. Das Prinzip Virus von Moderne bis Digitalära“ (De Gruyter Verlag, Berlin, ISBN: 978-3-11-070328-3) erscheint nun Susanne Ristows neuer Katalog TRICKSTER 2020 (Verlag der Galerie Tedden, Düsseldorf ISBN: 978-3-940985-75-0) Textbeiträge in deutscher und italienischer Sprache von Martin Bochynek, Christina von Braun, LUCA/Luigi Castellano, Ulrich van Loyen und Wolfgang Ullrich, außerdem ist ein Gespräch zwischen der Kuratorin Stefania Trotta und Susanne Ristow in dem Band enthalten.

Besonderer Dank geht an das Ministerium für Wissenschaft und Kultur NRW, für die Realisierung sei ausserdem der Edition Il Laboratorio Nola/Napoli, dem Kunstverein SPAZIO AMIRA/Nola, dem Kunsttransfer Düsseldorf-Neapel CAPRIBATTERIE e.V. und der Galerie Peter Tedden gedankt.

Untenstehend findet sich für einen ersten Eindruck eine Katalogversion in geringer Auflösung für den Versand:



AMBULANZ ////// Doc Su & Trickster

AMBULANZ ist ein mobiles, intermediales Dialogprojekt, in welchem bildwissenschaftliche und biotechnologische Fragen zur Autorität und Autorschaft von Kulturschaffenden aus Bildender Kunst, Musik, Literatur, Architektur, Medien, Theater und Performance im Digitalzeitalter behandelt werden. Genese und Evolution von künstlerischer Produktion und Artistic Research werden hier vor dem Hintergrund der beim Informationstheoretiker Villém Flusser als Theorie der Nähe (Proxemik) vorgestellten Neuinterpretation von menschlichen Begegnungen nach Martin Buber (Ich & Du) als offene Sprechstunde, Performanceplattform und dialogischer Freiraum verstanden. Ziel der AMBULANZ ist es, über einen kurzen Impuls zum Einstieg ins lebhafte Gespräch zu kommen mit den beteiligten Künstler*innen, deren Gästen und hoffentlich vielen Neugierigen. Angesichts zahlreicher ansteckender Agenten und viraler Ausbrüche in der digitalen Gegenwart scheint akuter Behandlungsbedarf durch analoge Begegnungen zu bestehen.

Termine:

14.12. CONTAGIO JB21 Christoph Schlingensief presented by Claus Föttinger im Ex Asilo Filangieri, Napoli

16.11. ab 19 h PRIVILEG INTIMITÄT mit Philipp Spiegel und Florian Schlittgen im Künstlerverein Malkasten

4.9. 16 h SAINTE RÉALITÉ. Senses, Science & Sessions: Summer Scool der Ben J. Riepe Kompanie

17.8. ab 19 h TRANSFORMANTIKER mit Gregor Jansen, Claus Föttinger und Till Bödeker im Jacobihaus, Künstlerverein Malkasten Düsseldorf

27.10. ab 19 h MALKASTEN REVISITED mit Claus Föttinger und Karl Heinz Rummeny, Jacobihaus und Parkhaus im Malkastenpark, KVM Düsseldorf

21.9. ab 19 h DAS PRINZIP VIRUS (mit Vittorio Avella und Antonio Sgambati) DOMUS ARS Via S. Chiara Neapel

18.8. ab 19 h EUROPA (mit Lina Franko und Melanie Richter) im Malkastenpark Düsseldorf-Pempelfort

17.7.2020 14 -18 h Lecture Performance im Freien für die Kunsthalle Düsseldorf im Lantz´schen Park (D-Lohausen) https://www.lantzscherskulpturenpark.de/3-susanne-ristow

6.7.2020 SPREADER Kulturvirologisches Gespräch mit Wolfgang Ullrich (Kunsthistoriker und Kulturwissenschaftler, Leipzig) https://vimeo.com/438637620

13.5.2020 SPARTA LIVE Erstmals live online mit Kulturvirologie und Cultural Virology gleichzeitig, Dank an Till und Swinda für die Einladung an die Kunstakademie Düsseldorf! https://www.youtube.com/watch?v=BT13MhTpsDE

5.5.2020 ANGELIKA (Christina von Braun, Bettina Baumgärtel, Verena Meis, Volker Hermes, Ailyn Leclaire u.a.), Rundgang um 16.30 h im Kunstpalast in der Ausstellung „Verrückt nach Angelika Kauffmann“ (Anmeldung erforderlich unter bildung@kunstpalast.de, Gebühr 5,- € + erm. Eintritt), ab 18.30 h Diskussionsrunde zu Geschlechterrollen in der Kunst (Eintritt frei) im Jacobihaus im Malkasten, Düsseldorf-Pempelfort, eine Veranstaltung in der Reihe CULTURE LOOP in Kooperation mit dem Frauenkulturbüro NRW, dem Künstlerverein Malkasten und dem Kunstpalast Düsseldorf. Die Veranstaltung findet in folge der C-Krise online unter https://malkasten.org/culture-loop/ statt.

Die Begrüssungsansprache aus der AMBULANZ//////DOC SU & TRICKSTER am 5.5.2020 findet sich hier https://youtu.be/q2JtKSt5AU0

24.3.2020 DER EINDRINGLING Jacobihaus im Malkasten, Düsseldorf-Pempelfort, das Gespräch mit der Tanzregisseurin Helena Waldmann und dem Publikum entfiel aufgrund der Corona-Krise, der Dialog hat trotzdem stattgefunden und ist hier auf deutsch und englisch nachzulesen und als Pdf herunterzuladen: https://susanneristow.com/zuviel-schutz-ist-kein-schutz/ (engl. Version: Overprotection Is No Protection)
Link zur Videobotschaft Susanne Ristows https://vimeo.com/399425473 Den Trailer zu Waldmanns Stück DER EINDRINGLING/ THE INTRUDER sieht man ebenso wie die Vorschau zu ihrem neuen Stück mit dem Tanztheater Wuppertal unter https://www.helenawaldmann.com/news/

11.3.2020 PURE CONTENT Doc Su in der AMBULANZ mit einer Lecture Performance in der (leeren) Matthäikirche, Düsseldorf-Flingern, anschliessende Präsentation Susanne Ristows vom 11.3. – 15.3.2020

3.12.2019 TASTE OF HONEY (Julia van Koolwijk, Martin Bochynek, Luna & Miele) Künstlerkeller im Malkasten, Düsseldorf-Pempelfort

29.11.2019 DAS PRINZIP VIRUS Forum Freies Theater (Impulsvortrag zu Helena Waldmanns Produktion „Der Eindringling“), Düsseldorf

5.11.2019 MYTHOS LIEBE (Birgitta Thayssen, Claudia van Koolwijk) Jacobihaus im Malkasten, Düsseldorf-Pempelfort

Wir laden herzlichst ein zum Besuch der kulturvirologischen AMBULANZ am 5.11.2019 ab 18 h, in der Dr. Susanne Ristow mit Birgitta Thaysen und Claudia van Koolwijk zwei bekannte Fotografinnen der Düsseldorfer Kunstszene behandeln wird.

Antike Liebesmythen wie AMOR UND PSYCHE und PHILEMON UND BAUCIS werden von den beiden Fotokünstlerinnen in einer partizipativen Publikumsaktion thematisiert, für die wir uns von unseren Besuchern Gesprächsbereitschaft, Experimentierfreude und Engagement erhoffen. Im Jacobizimmer darf man sich alleine auf dem Boden liegend ganz der Kamera Birgitta Thaysens hingeben, die an diesem Abend ausschließlich in Schwarz-Weiß fotografieren wird, während Claudia van Koolwijk im Goethezimmer einen von ihr gestalteten Hintergrund installieren wird, vor dem sich (wirkliche und inszenierte) Paare ins rechte Licht setzen lassen und ihre Zusammengehörigkeit im vielfarbigen Bild auf ewig zelebrieren können. Aktualisiert in Ristows Lecture Performance zum Gegenwartsmythos VIRAL LOVE ist ein One-Night-Stand von Antike bis Digitalära zu erleben, denn bekanntlich spielt mittlerweile im Liebesleben die Technologie fotografischer Aufzeichnung eine zentrale Rolle.

DOKUMENTATION

„Philemon & Baucis“ von Claudia van Koolwijk, alle Motive im Pdf:

„Amor & Psyche“ von Birgitta Thaysen, alle Motive im Pdf, bibliophiler Katalog mit einem Text von Emmanuel Mir seit 2020 erhältlich als ISBN 978-3-96912-021-7:

NEAPOLIS CONCEPT STORE

Der Kunsttransfer Düsseldorf-Neapel CAPRIBATTERIE e.V. geht in die nächste Runde: Martin Bochynek läd im Auftrag von Peter Tedden zum NEAPOLIS CONCEPT STORE in dessen Räume neben dem Schmelahaus auf der Mutter-Ey-Strasse ein und wir freuen uns, mit einem Katalog voller substantieller Bilder und einem entsprechenden Text (MB) zum wiederholten Male seit der ersten Vereinspräsentation in der benachbarten Kunsthalle (2006) zu zeigen, daß die Stadt am Vesuv der Schlüssel zum Unterbewußtsein Europas ist.

Eröffnung am Samstag, 3. August 2019 von 14 -18 Uhr mit Ralf Berger///// Jörg Paul Janka///// Mario Persico///// Mariarita Renatti///// Susanne Ristow///// Gregor Schneider///// Vittorio Zambardi. Die Künstlerkollegen werden bis auf den 89jährigen Altmeister Persico, der seine Wohnung im vierten Stock eines neapolitanischen Palazzos nicht mehr verläßt, anwesend sein.
Ausstellungsdauer: 3.8. bis 28.8.2019, Mo-Fr 15-19 h, Sa 10 -14 h

Galerie Peter Tedden Mutter-Ey-Str. 5 40213 Düsseldorf

Medusa

Il Laboratorio/ le edizioni Nola: Presentazione del libro d’artista MEDUSA 6/6/2029 18 h PAN Palazzo delle arti Napoli, interveranno: Susanne Ristow (artista), Mimmo Grasso (poeta), Antonio Sgambati e Vittorio Avella (Il Laboratorio/ le edizioni Nola), Nino Daniele (assessore alla cultura di Napoli)

http://www.comune.napoli.it/flex/cm/pages/ServeBLOB.php/L/IT/IDPagina/38445

Finale zum Jahresanfang

Es ist offiziell

Am 11.1.2019 fand die Verteidigung/Disputatio meiner Dissertation zur Kulturvirologie an der philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität statt, besonderer Dank für die Bewertung „magna cum laude“ geht an meinen Doktorvater Prof. Dr. Dirk Matejovski und an meine Förderer von der Andrea von Braun-Stiftung, weitere Infos zur Promotionsschrift „Das Virus als Medium“ in den stiftungseigenen Briefen zur Insterdisziplinarität/Dez. 2018 und unter http://www.avbstiftung.de/projekte/artikel/news/das-virus-als-medium/

Schläfer | Ruheraum

Antichambre im Hotel Friends Düsseldorf

Das Virus ist ein Medium und der Schläfer sein Agent in Latenz. Untergründig genug ist es im Hotelkeller, wo das Innen zum Außen wird, weswegen Susanne Ristow ihre Zeichnungen und Schriftzüge wie sonst auf der Straße direkt auf die Wände appliziert. Die Serie der „Schläfer“ steht in unmittelbarem Zusammenhang mit der von ihr betriebenen „Kulturvirologie“ und der Untersuchung viraler Medien wie Bücher, Graphiken, technische Reproduktionen und digitale Informationen. Beim Anblick des zentralen Kühlraumes in dem ungewöhnlichen Ausstellungsraum war ihr und Martin Bochynek direkt klar, dass jetzt noch ein Spezialagent aktiviert werden musste: Ralf Berger. Seine neue Performance im „Ruheraum“ wird nur am Eröffnungsabend am 4. Mai als ein gewagtes Spiel zwischen avancierter Übertragungstechnologie und existentieller Körpererfahrung zu erleben sein. Am 12. Mai ist die Ausstellung zum letzten Mal zu sehen und ab 21 h wird die Finissage im WP8 fortgesetzt.

Schläfer

Dionysus Calling at Wine & Drugs Ravello

Dionysisches Raumkonzept für edle Weine und andere Rauschmittel

Am Golf von Neapel ist die pagane Tradition heidnischer Bacchanalien höchst lebendig, bei manch einem Fest mit endloser „Tamurriata“, dem antiken Tamburinklang mit Sogwirkung, werden alle Grenzen des kulinarischen und alkoholischen Genusses infinitesimal ausgedehnt, Dionysus Calling! Eine Konzentration dionysischer Qualitäten findet sich im erstklassigen Weingeschäft „Wine & Drugs“, Zentrum besonderer Begegnungen mit außergewöhnlichen Menschen aus aller Welt im über den Wolken gelegenen Ravello an der Amalfiküste. In Kooperation mit dem neapolitanischen „Cartapestaio“ Claudio Cuomo, der das barocke Handwerk künstlerischen Papiermachés beherrscht, hat Susanne Ristow für „Wine & Drugs“ eine ganz spezielle Raumgestaltung geschaffen in Anlehnung an den antiken Brauch, Peperoni und andere Hörner als dionysisches Apotropaion „Il Corno“ einzusetzen. Non è vero, ma ci credo – Es ist nicht wahr, aber ich glaube daran, sagt man in Neapel. Doch sollte auch an die Warnung der Kunstwissenschaftlerin Camille Paglia erinnert werden: The dionisic is no picnic.