Finissage im Museum Kunstpalast

Finissage der Viren-Aktion im Museum Kunstpalast

12. März 15 – 17 h

Am kommenden Sonntag besteht zum letzten Mal die Gelegenheit, die komplette, wild mutierende Installation zur Aktion „Vorsicht, ansteckend! Experimente mit Bildern“ im Museum Kunstpalast anzusehen. Inzwischen haben sich die Viren auch in der Museumssammlung ausgebreitet und viele Besucher haben sich unter der Adresse #museumsatelier #kunstpalast auf Instagram die Fotos aus den vergangenen Monaten angesehen und kommentiert. Auch den Weg auf die Performanceplattform fanden viele Mutige von ihnen! Auf diesem Wege herzlichsten Dank an alle Kollaborateure und Virenschleudern.

Medusische Sphären in der Langen Nacht der Museen | Düsseldorf

Medusische Sphären

Zur „Langen Nacht der Museen“ wird Susanne Ristow vom Qualleninstitut Düsseldorf eingeladen, eine wundervolle Veranstaltung im FFT Kammerspiele mitzugestalten. Vom Qualleninstitut inspiriert läßt Ristow beim Kunstfestival in Italien (Saviano/ Napoli) ihre LUFTMEDUSEN schon einmal probefliegen, bevor sie jetzt auch in Düsseldorf landen und auf fluoreszierenden Tuschezeichnungen im Halbdunkel des Foyers weiterleuchten werden …! Im Innern des FFT warten zauberhafte Videoaufnahmen aus sämtlichen Aquarien Deutschlands, medusenaffine Lectures, Quallensalat und medusische Musikbeiträge von Verena Meis, Kathrin Dreckmann, Phillip Schulze und Anderen. Eintritt beträgt 10 € bzw. es gilt das Ticket für die „Lange Nacht der Museen“ für 14 €

 

Nacht der Museen | Samstag, 09. April 2016 | ab 19 Uhr | FFT Kammerspiele | Jahnstrasse 3 | Düsseldorf

Einsame Helden (2004) | Edition

Mythen der Filmgeschichte

Die Edition Einsame Helden wird 2003 zu Ristows erster Einzelausstellung in der Bochynek Galerie Düsseldorf produziert. Die Edition greift die Materialität der Installation „Einsame Helden“, bestehend aus 243 Holztafeln mit schwarzen Porträtzeichnungen von Filmhelden im Sinne des Konzeptes „Bild + Kino“. Die Filmklassiker „Apocalypse Now“, „Der letzte Tango in Paris“, „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Taxi Driver“ und deren Protagonisten Marlon Brando, Charles Bronson und Robert de Niro erfahren eine künstlerische Anverwandlung, die in der Edition mit einer Radierung pro (Anti)Held repräsentiert wird, wobei so unterschiedliche Techniken wie Zuckertusche-Aquatinta, Mezzotinto und Kaltnadelradierung zum Einsatz kommen, um das von Druckern so geliebte Samtschwarz zu erhalten. Neben der hölzernen Kassette, die in der Stärke den Originaltafeln der großen Formate entspricht, sorgt insbesondere der durch Kafeefärbung erzeugte Papierton für eine Westernfilmen eigene Atmosphäre der Edition, die in einer sehr kleinen Auflage erschienen ist.

 

 
Einsame Helden | 2003 | 4 Radierungen, 26 x 32 cm | 12er Auflage | Druckwerkstatt Gerresheim | Preis auf Anfrage, nur noch zwei Belegexemplare

Stadt Düsseldorf

Kooperationen mit städtischen Institutionen

Susanne Ristow lebt seit 1993 in einem historischen (Atelier)Haus von 1885 in D-Gerresheim und ist der Stadt Düsseldorf kritisch und liebevoll verbunden. Durch Kooperationsprojekte kultureller Bildung mit Schulen und Kindertagesstätten der Kunststadt Düsseldorf und ihre Arbeit in diversen Düsseldorfer Museen hält sie einen engen Kontakt zu Kultur-, Schul- und Jugendamt. Von der städtischen Förderung künstlerischer Projekte wie der Tätigkeit des Kunstvereins „CAPRIBATTERIE e. V.“ hat sie jedoch nach den Erfahrungen der Verquickung von Kunst und Politik anläßlich ihres Einsatzes als Beraterin für Kunstvermittlung am Chinesischen Nationalmuseum bei der Ausstellung „Kunst der Aufklärung“ (2011) in Beijing bewußt Abstand genommen und führt den Vereinsvorsitz seither finanziell und inhaltlich unabhängig.

 

Stadt Neuss

Kooperationen mit der Stadt Neuss am Rhein

Die Stadt Neuss am Rhein pflegt ein besonders engagiertes Verhältnis zur Kunst und ist durch ihr Shakespeare Festival, die Insel Hombroich und aktiven Kulturaustausch auch einem internationalen Publikum bekannt. Ristow war von 2000 – 2010 als Dozentin und Kuratorin am örtlichen Kulturforum Alte Post tätig. Das Kulturamt und das Kulturdezernat Neuss setzen seit vielen Jahren ihr Vertrauen in Susanne Ristows Ausstellungen, Lecture-Performances und Schulkooperationen, so daß sich eine nachhaltige, kontinuierliche Zusammenarbeit in unterschiedlichsten Kulturprojekten ergeben hat.

Kulturforum Alte Post | Schule für Kunst und Theater

Das Kulturforum Alte Post  darf als Modellprojekt zunehmenden Interesses an kultureller Bildung in Nordrhein-Westfalen gelten. An diesem Ort arbeitet Susanne Ristow von 2000 – 2010 mit großem Engagement als Dozentin und Kuratorin. Sie gibt Kurse und Seminare in Druckgraphik, Zeichenlehre, Maltechnik und Kunstwissenschaften für Erwachsene und Jugendliche, denen sie oftmals auch beratend bei der Mappenvorbereitung für einen künstlerischen Studiengang behilflich wird. Daneben wirkt sie kontinuierlich an der Kinderkunstwoche mit und konzipiert mit zwei Kollegen die ersten von Künstlern geleiteten Kunstprojekte an Schulen in der Region (finanziert vom Neusser Unternehmerverband), die als Pilotprojekte für das Düsseldorfer Programm für Schulkooperationen „Jugend, Kultur und Schule“ und das Landesprogramm NRW „Kultur und Schule“ gelten. Ristow kuratiert zudem Wettbewerbe und Ausstellungen in der angegliederten Städischen Galerie Neuss.

Kulturforum Alte Post | Neuss

Das Kulturforum Alte Post erfüllt eine doppelte Funktion als Städtische Galerie und Schule für Kunst und Theater der Stadt Neuss. Als ambitioniertes Projekt mit dem Vorbild der thematischen Ausrichtung des Bauhauses begonnen, ist es inzwischen zu einem breitenwirksamen Bildungsinstitut mit Schwerpunkt auf Angeboten für die junge Generation geworden. Susanne Ristow war hier von 2000 – 2010 als Dozentin für Zeichenlehre, Druckgraphik, Maltechnik, Mixed Media und Kunstwissenschaft tätig und hat zahlreiche Ausstellungen und Wettbewerbe kuratiert.